SBB E 3/3 8485

Die Geschichte der SBB E 3/3 begann bereits 1896 als die Schweizerische Centralbahn „SCB“ bei der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinefabrik „SLM“ in Winterthur zehn Stück einer weiter entwickelten dreiachsigen Rangierlokomotive bestellte. Diese neue Lok leistete ihren Dienst zur Zufriedenheit, weshalb die SCB bis Ende 1901 bereits 25 Maschinen dieses Typs im Betrieb hatte. Drei weitere waren bereits bestellt, wurden aber wegen der inzwischen vollzogenen Verstaatlichung direkt an die SBB geliefert.
Auch die Jura-Simplon-Bahn war mittlerweile auf diesen Loktyp aufmerksam geworden und bestellte 1901 ebenfalls 10 Maschinen. Diese und die drei noch von der SCB bestellten aber erst 1902 an die SBB gelieferten, erhielten durch andere Führerstandsfenster ein leicht anderes aussehen als die bisher gelieferten.
Da der Mangel an leistungsfähigen Rangierloks gross war liess die SBB bereits 1903 eine erste eigene Serie E 3/3 bauen, welcher noch etliche weitere folgten. Die von der SBB bestellten E 3/3 unterschieden sich äusserlich anfänglich praktisch nur durch ein nochmals leicht angepasstes Führerhaus von den ehemaligen "Privatbahnlokomotiven". Während der ganzen Bauzeit welche sich bis 1915 erstreckte gab es nach und nach diverse Änderungen und Verbesserungen. So wurde der Radstand ab Nummer 8480 von ehemals 3120 mm auf 3320 mm vergrössert. Die bekannte vordere Rangier-plattform wurde bei E 3/3 8486 zum ersten Mal angebracht und später bei allen bereits im Dienst stehenden Loks dieses Typs nachträglich montiert. Einige der E 3/3 erhielten sogar Geschwindigkeitsmesser und durften deshalb im Streckendienst mit 50 km/h eingesetzt werden. Insgesamt wurden 83 dieser „Tigerli“ genannten vor allem im Rangierdienst eingesetzten Loks an die SBB geliefert.

Die bei der HEG erhaltene Lok 8485 wurde 1907 bei der Schweizerischen Lok- und Maschinenfabrik "SLM" in Winterthur bestellt und 1908 in Dienst gestellt. Sie ist somit die letzte SBB E 3/3 die ohne Rangierplattform gebaut wurde.
Ihren Dienst leistete sie zuerst im ehemaligen Kreis II, wo sie von mindestens 1925 bis mindestens 1935 dem Depot Basel zugeteilt war. In einer Statistik des Kreis II von 1939 war Lok 8485 hingegen nicht mehr aufgeführt. In welchen Kreis sie verschoben wurde ist zurzeit leider noch nicht bekannt. Ebenso wenig ist bekannt wo die Lok bis 1960 eingesetzt war. Gesichert ist hingegen die Angabe, dass Lok 8485 von 1960 - 1963 dem Depot Rorschach zugeteilt war und zumindest 1961 teilweise in Buchs (SG) eingesetzt wurde. Ende 1963 erfolgte die Ausrangierung und der Verkauf an die HOVAG in Ems. Als Werklok No. 3 leistete sie bis Mitte 1972 ihren Dienst bei den Emser Werken und wurde nach der Ablieferung der Dieselloks als Reservelok abgestellt. Nach dem Kauf durch einen Privaten gelangte die Lok im Juni 1974 zuerst zur Radsatzbehandlung nach Zürich und wurde im August zur vollständigen Revision in die Region Basel verschoben. Von 1977 - 1980 zog sie auf der Wutachtalbahn (auch Sauschwänzle Bahn genannt) die Dampfzüge der Eurovapor. Da sie aber für den Dienst mit den immer schwerer und länger werdenden Zügen nicht ideal war wurde sie ab 1981 in der alten Nordostbahn Remise in Koblenz abgestellt. 2002 konnte die Lok von der HEG übernommen und nach Delémont transportiert werden. Die Lok wurde durch die HEG zwischen 2006-2016 vollständig revidiert.

Technische Daten

Baujahr 1907
Hersteller SLM
Dienstgewicht 35 t
Radstand 3320 mm
Länge über Puffer 8495 mm
Triebraddurchmesser 1040 mm
Dampfdruck 12 bar
Leistung 500 PS
Wasservorräte 4.2 m3
Kohlevorräte 1.7 t
Höchstgeschwindigkeit 45 – 50 km/h
Übernahme HEG 2002
Restauriert 2006 – 2016

Galerie


SBB_E_3_3_8485_1 SBB_E_3_3_8485_2 SBB_E_3_3_8485_3 SBB_E_3_3_8485_4 SBB_E_3_3_8485_5 SBB_E_3_3_8485_6 SBB_E_3_3_8485_7 SBB_E_3_3_8485_8 SBB_E_3_3_8485_9 SBB_E_3_3_8485_10 SBB_E_3_3_8485_11 SBB_E_3_3_8485_12 SBB_E_3_3_8485_13 SBB_E_3_3_8485_14 SBB_E_3_3_8485_15 SBB_E_3_3_8485_16 SBB_E_3_3_8485_17 SBB_E_3_3_8485_18 SBB_E_3_3_8485_19 SBB_E_3_3_8485_20 SBB_E_3_3_8485_21 SBB_E_3_3_8485_22 SBB_E_3_3_8485_23 SBB_E_3_3_8485_24 SBB_E_3_3_8485_25 SBB_E_3_3_8485_26 SBB_E_3_3_8485_27 SBB_E_3_3_8485_28 SBB_E_3_3_8485_29 SBB_E_3_3_8485_30 SBB_E_3_3_8485_31 SBB_E_3_3_8485_32 SBB_E_3_3_8485_33 SBB_E_3_3_8485_34 SBB_E_3_3_8485_35 SBB_E_3_3_8485_36 SBB_E_3_3_8485_37 SBB_E_3_3_8485_38 SBB_E_3_3_8485_39 SBB_E_3_3_8485_40 SBB_E_3_3_8485_41 SBB_E_3_3_8485_42 SBB_E_3_3_8485_43 SBB_E_3_3_8485_44 SBB_E_3_3_8485_45 SBB_E_3_3_8485_46 SBB_E_3_3_8485_47 SBB_E_3_3_8485_48 SBB_E_3_3_8485_49 SBB_E_3_3_8485_50 SBB_E_3_3_8485_51 SBB_E_3_3_8485_52 SBB_E_3_3_8485_53 SBB_E_3_3_8485_54 SBB_E_3_3_8485_55 SBB_E_3_3_8485_56 SBB_E_3_3_8485_57 SBB_E_3_3_8485_58 SBB_E_3_3_8485_59 SBB_E_3_3_8485_60 SBB_E_3_3_8485_61 SBB_E_3_3_8485_62 SBB_E_3_3_8485_63 SBB_E_3_3_8485_64 SBB_E_3_3_8485_65 SBB_E_3_3_8485_66 SBB_E_3_3_8485_67 SBB_E_3_3_8485_68 SBB_E_3_3_8485_69 SBB_E_3_3_8485_70 SBB_E_3_3_8485_71 SBB_E_3_3_8485_72 SBB_E_3_3_8485_73 SBB_E_3_3_8485_74 SBB_E_3_3_8485_75 SBB_E_3_3_8485_76 SBB_E_3_3_8485_77 SBB_E_3_3_8485_78 SBB_E_3_3_8485_79 SBB_E_3_3_8485_80 SBB_E_3_3_8485_81 SBB_E_3_3_8485_82 SBB_E_3_3_8485_83 SBB_E_3_3_8485_84 SBB_E_3_3_8485_85 SBB_E_3_3_8485_86 SBB_E_3_3_8485_87 SBB_E_3_3_8485_88 SBB_E_3_3_8485_89 SBB_E_3_3_8485_90 SBB_E_3_3_8485_91 SBB_E_3_3_8485_92 SBB_E_3_3_8485_93 SBB_E_3_3_8485_94 SBB_E_3_3_8485_95 SBB_E_3_3_8485_96 SBB_E_3_3_8485_97 SBB_E_3_3_8485_98 SBB_E_3_3_8485_99 SBB_E_3_3_8485_100 SBB_E_3_3_8485_101 SBB_E_3_3_8485_102 SBB_E_3_3_8485_103 SBB_E_3_3_8485_104